Sprungziele
Inhalt

Neues Domizil für Blaulicht und Sirene

Rettungswache in Hennigsdorf eingeweiht / Bessere Bedingungen für die Notfallversorgung im Süden Oberhavels

Neues Domizil für Blaulicht und Sirene: Rettungswache in Hennigsdorf eingeweiht.


Ihren vollen Dienst hatte die neue Rettungswache in Hennigsdorf bereits vor einigen Wochen aufgenommen. Nun ist sie mit einem festlichen Akt auch offiziell an ihre Nutzer, die Rettungsdienst Oberhavel GmbH, übergeben worden. Den symbolischen Schnitt durchs rote Band übernahmen dafür am Freitag, dem 08.10.2021, Landrat Ludger Weskamp und der Kreistagsvorsitzende Dr. Wolfgang Krüger gemeinsam mit Hennigsdorfs Bürgermeister Thomas Günther und dem Geschäftsführer der Oberhavel Kliniken GmbH, Dr. med. Detlef Troppens.

Die Inbetriebnahme der Rettungswache erfolgte stufenweise: Schon seit Anfang Juni wird der neue Sozialtrakt des Gebäudes genutzt, der den Mitarbeitenden verbesserte Arbeitsbedingungen bietet. Zum September konnte die neue Fahrzeughalle in Betrieb gehen, vier Rettungswagen (RTW), ein Krankentransportwagen (KTW) und ein Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) sind hier aktuell zuzüglich der Reservefahrzeuge stationiert. In der Halle haben bis zu acht Fahrzeuge einen Stellplatz.

Neues Domizil für Blaulicht und Sirene: Rettungswache in Hennigsdorf eingeweiht.


„Mit der Inbetriebnahme der Rettungswache in Hennigsdorf ist die Notfallversorgung im Süden Oberhavels nun noch besser für die gestiegenen Anforderungen in der Region gerüstet. Sowohl die technischen Voraussetzungen als auch das Arbeitsumfeld für unsere Mitarbeitenden haben sich deutlich verbessert“, betonte Landrat Ludger Weskamp bei der Einweihung: „Besonders erfreulich ist, dass die Baukosten mit rund 2,7 Millionen Euro im kalkulierten Kostenrahmen liegen. Ein solches Projekt gerade unter den Bedingungen der Coronapandemie zu stemmen, ist keine leichte Aufgabe. Planer und Bauleute haben hier tolle Arbeit geleistet, für die ich mich herzlich bedanke!“

Die neue Rettungswache, die zugleich Lehrrettungswache sein wird, ist auf einem rund 2.280 Quadratmeter großen, kreiseigenen Grundstück an der Veltener Straße 31 entstanden. Vorteil des neuen Standorts ist die bessere Erreichbarkeit, die künftig eine schnellere Versorgung der Notfallpatientinnen und -patienten ermöglicht.

Dr. med. Detlef Troppens, Geschäftsführer der Oberhavel Kliniken GmbH und der Rettungsdienst Oberhavel GmbH, sagte: „Der große moderne Neubau ist optimal auf die Arbeitsabläufe unserer Rettungskräfte und die Erfordernisse als Lehrrettungswache ausgerichtet. Eigener Schulungskomplex, modernste Simulationstechnik und Übungsgeräte – technisch ist die neue Hennigsdorfer Rettungswache auf dem neuesten Stand und bietet gerade für die praktische Ausbildung ideale Schulungsbedingungen.“

Neues Domizil für Blaulicht und Sirene: Rettungswache in Hennigsdorf eingeweiht.


In der neuen Fahrzeughalle finden statt bislang vier nun doppelt so viele Fahrzeuge einen Stellplatz. So sieht es auch der Rettungsdienstbereichsplan 2018 für die beiden größten Rettungswachen Oranienburg und Hennigsdorf inklusive Reservevorhaltung vor. Es werden folgende Fahrzeuge vorgehalten:

  • 2 RTW im Regelbetrieb 24 Stunden, an sieben Tagen
  • 2 RTW im Regelbetrieb zwei mal acht Stunden, zeitversetzt, an sieben Tagen
  • 1 Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) im Regelbetrieb 24 Stunden, an sieben Tagen
  • 1 NEF Reserve mit der Möglichkeit, diesen in den Regelbetrieb zu überführen
  • 1 KTW im Regelbetrieb, neun Stunden, an fünf 5 Tagen
  • 1 RTW Reserve mit der Möglichkeit, diesen in den Regelbetrieb zu überführen

Alle Fahrzeugstellflächen verfügen über eine separate Ausfahrt, in der Fahrzeughalle ist zudem eine Abgasabsaugung eingebaut worden. Ein Schulungsraum, der zusätzlich über eine Teeküche sowie einen Sanitärtrakt verfügt, bietet Möglichkeiten für Aus- und Weiterbildungen. Energetisch entspricht das Gebäude den Anforderungen der aktuellen Energieeinsparverordnung.

Hintergrund

Die Rettungswache Hennigsdorf versorgt Hennigsdorf (mit Nieder Neuendorf und Stolpe-Süd), Velten, die Oberkrämer-Ortsteile Vehlefanz, Bötzow, Eichstädt, Marwitz und Wendemark, außerdem den Hohen Neuendorfer Ortsteil Stolpe sowie Abschnitte der Bundesautobahnen A111 sowie A10.

Der Landkreis Oberhavel betreibt zur flächendeckenden Notfallrettung elf Rettungswachen. Mit der Inbetriebnahme der neuen Rettungswache in Hennigsdorf können alle Fahrzeuge des Versorgungsbereiches dort vorgehalten werden, der zusätzliche Standort Eichstädt ist entbehrlich geworden. Jeder Rettungswache ist ein Rettungswachenversorgungsbereich zugeordnet, in dessen Grenzen die Hilfsfrist nach § 8 Absatz 2 Brandenburgisches Rettungsdienstgesetz (BbgRettG) in Verbindung mit der Landesrettungsdienstplanverordnung § 3 LRDPV von 15 Minuten für jeden an einer Straße gelegenen Einsatzort planerisch eingehalten werden kann.