Sprungziele
Inhalt

Integration

Im Landkreis Oberhavel leben viele neu zugewanderte Menschen, die erst vor Kurzem nach Deutschland gekommen sind. Sie stehen vor der Herausforderung, Deutschkenntnisse zu erwerben, die Bestimmungen des Grundgesetzes kennenzulernen, neue Bekanntschaften zu schließen, den Arbeitsmarkteinstieg zu schaffen und zugleich ihre Kinder beim Ankommen im schulischen Alltag zu unterstützen.

Mit dieser Seite möchte der Fachbereich Soziales und Integration unter anderem:

  • über laufende, geplante und frei zugängliche Integrationsmaßnahmen informieren
  • gesetzliche Regelungen erläutern
  • auf Fördermittel für Integrationsmaßnahmen hinweisen
  • Angebote der non-formalen Bildungsarbeit präsentieren

Digitale Kompetenz für Teilnehmende von Sprach- und Integrationskursen

Die Volkshochschule Oberhavel führt ab dem 07.10.2021 mehrere PC-Kurse durch, die auf die Bedarfe der Teilnehmenden von Sprach- und Integrationskursen zugeschnitten sind. Die Maßnahme soll neu zugewanderte Menschen in die Lage versetzen, digital zu arbeiten. Im Rahmen der Kurse werden den Teilnehmenden der Umgang mit dem Computer beziehungsweise dem Betriebssystem beigebracht. Zudem lernen sie die Grundlagen der Textverarbeitung sowie die Arbeit mit Internetanwendungen und Computerprogrammen kennen. Für weiterführende Informationen wenden Sie sich bitte an Herrn Kiy telefonisch unter 03301 601-5751 oder per E-Mail unter Ulf.Kiy@oberhavel.de.

Neue Sprach-, Integrations- und Berufssprachkurse

Die neue Sprachkursübersicht steht auf www.oberhavel.de/integration unter Dokumente zum Herunterladen bereit. In Birkenwerder, Oranieburg und Gransee starten bereits ab dem 13.09.2021 mehrere Sprach-, Intergrations- und Berufssprachkurse. Der niedrigschwellige Sprachkurs für traumatisiere Geflüchtete wird in Oranienburg fortgesetzt. Interessierte Personen können sich für den Kurs beim Migrationspsychologen des Landkreises, Herrn Dr. Ibaidi, anmelden. Herr Dr. Ibaidi ist telefonisch unter 03301 601-3904 oder per E-Mail unter Said.Ibaidi@oberhavel.de zu erreichen. 

Unterstützung bei der Wohnungssuche

Am 01.09.2021 startet das neue Integrationsprojekt des Trägers GSM Group „@home - Wohnungscoaching“. Die Maßnahme hat das Ziel, neu zugewanderte Menschen, die in vorübergehenden Unterkünften untergebracht sind, mit individueller Beratung und Hilfsangeboten bei der Suche nach Wohnraum zu unterstützen. Der Coach unterstützt die Teilnehmenden bei allen Themen rund um eine Wohnung, sei es bei der Wohnungssuche, der Wohnungsbesichtigung oder bei der Organisation eines Ein-/Umzugs. Die Teilnehmenden lernen zum Beispiel, auf Wohnungsangebote mit einem aussagekräftigen Anschreiben zu reagieren.

Interessierte Personen haben die Möglichkeit, das Projekt im Rahmen eines persönlichen Gesprächs kennenzulernen. Sie können sich zur Terminvereinbarung bei Simone Rudoll melden.

Die Kontaktdaten lauten:

Simone Rudoll
Telefon: 03301 20 66 - 120
Handy: 0152 274 298 02
E-Mail: s.rudoll@gsm-group.de 

Anschrift: Bernauer Straße 100, Haus D, 16515 Oranienburg

Ausführliche Informationen finden Sie in diesem Flyer.

Tagesseminar "Politik? - Das machen doch die anderen!"

Am 30.09.2021 findet in Oranienburg das Tagesseminar "Politik? - Das machen doch die anderen!" statt, in dem es um verschiedene Möglichkeiten der gesellschaftlichen und politischen Beteiligung geht. Das Seminar richtet sich an neu zugewanderte Menschen, die sich gesellschaftlich engagieren und sich über das Funktionieren des politischen Systems in Deutschland informieren möchten. Die Veranstaltung beginnt am 30.09.2021 um 8 Uhr in der Havelstraße 3. Der Träger HOCH 3 bittet um Anmeldungen per E-Mail unter  bildung@hochdrei.org oder telefonisch (sowie über WhatsApp) unter 01512 375 4808. Die Maßnahme wird aus Mitteln der Integrationspauschale des Landkreises Oberhavel sowie die Bundeszentrale für politische Bildung gefördert. Nähere Informationen finden Sie in diesem Flyer.

Integrationspreis 2021

Das Land Brandenburg zeichnet Einzelpersonen, Initiativen, Institutionen, Vereine, öffentliche Einrichtungen und Unternehmen aus, die sich mit hervorragenden Leistungen für die Integration von Menschen mit Migrationsgeschichte einsetzen. Ausführliche Informationen zum Integrationspreis 2021 sowie zum Bewerbungsverfahren finden Sie in diesem Flyer.

Begegnungsstätte für traumatisierte Geflüchtete

Die neue Begegnungsstätte für traumatisierte Geflüchtete öffnet ihre Türen. Künftig erhalten hier traumatisierte Menschen Unterstützung beim Zugang zu verschiedenen Hilfesystemen. Darüber hinaus leisten die Mitarbeitenden der Begegnungsstätte durch Hilfe zur Tagesstruktur und Alltagsgestaltung unmittelbar Beitrag zur Stabilisierung des gesundheitlichen Zustands der Teilnehmenden. Das Angebot beinhaltet zudem einen niedrigschwelligen Deutschkurs, Ausflüge und Begegnungen mit einheimischen Menschen. Die Begegnungsstätte findet dienstags, mittwochs und freitags, von 09.00 bis 13.00 Uhr, im Hennigsdorfer Gemeinschaftszentrum Conradsberg (Parkstraße 39, 16761 Hennigsdorf) statt.

Veranstaltungen des Projekts "Perspektive Bleiben" für Jugendliche mit und ohne Migrationsgeschichte

Das Projekt „Perspektive Bleiben“ bietet ab Anfang März ein umfangreiches Programm in der DGB-Jugendbildungsstätte Flecken Zechlin an. Bei den Workshops von InterCoolTurell (Theater – Fotographie – Comic Grafik Novel) geht es um die Reflektion eigener Erfahrungen. Jugendliche mit und ohne Migrations- oder Fluchtgeschichte setzen sich mit ihren Erfahrungen mit Fremdem auseinander. Bei HipRockTheater = Kunst³ geht es um Kunst. Angesprochen sind Jugendliche, die sich für Musik, Text und/oder Theater interessieren. Beim Geschichtsseminar „Auf den Spuren der Täter…“ geht es um die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus. Bei einer Exkursion in Berlin suchen die an Geschichte interessierten Jugendlichen nach Spuren der Vergangenheit und diskutieren Auswirkungen dieser Zeit auf die Gegenwart. Das ausführliche Programm mit den Links zur Online-Anmeldung finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass einzelne Termine aufgrund des Pandemiegeschehens verschoben werden können. Die Teilnahmekosten von neu zugewanderten Jugendlichen können unter Umständen übernommen werden. Für Fragen zum Programm steht die Bildungsreferentin, Frau Reischl, unter der Telefonnummer 0176 34020-435 zur Verfügung.